<START

Lieber Kurt Kuhlmann!

Sehr geehrte Mitglieder der Kirchengemeinde.

Der Posaunenchor des Evangelischen Dekanates Weilburg geht zum ersten Mal auf ganz großer Fahrt! Da ich leider aus organisatorischen Gründen nicht teilnehmen kann, grüße ich Sie alle recht herzlich auf diesem Weg, auch im Namen des Vorstandes des Evangelischen Dekanates Weilburg und wünsche der Begegnung einen gesegneten Verlauf!

Mit dieser Begegnung überwinden wir, und Sie, Grenzen – z.B. Grenzen innerhalb der EU, Grenzen zwischen Deutschland und Polen, kulturelle Grenzen. Diese Begegnung schenkt uns die Möglichkeit, ein paar Tage an Ihrem Alltag, als Gemeinde und Kirchengemeinde, und an dem unseres Freundes Kurt Kuhlmann teilhaben zu können. Vielen Dank für diese Möglichkeit!

Zum Alltag gehört für uns Christinnen und Christen der Gottesdienst dazu: das Lob Gottes mit all unseren Sinnen, mit all unseren Gaben und Fähigkeiten. Dieses Gotteslob verbindet uns miteinander, auch über Grenzen und große Entfernungen hinweg, und findet seinen sichtbaren und spürbaren Ausdruck unter anderem in diesen Tagen im gemeinsamen Erleben und der Gestaltung eines feierlichen Gottesdienstes vor Ort mit den Bläserinnen und Bläsern.

 Für den Verlauf dieses Gottesdienstes, für die Gespräche und das Miteinander und Füreinander in diesen Tagen, wünsche ich Ihnen ein gutes Gelingen und Gottes reichen Segen!

Vielleicht gelingt es uns bzw. Ihnen in diesen Tagen, ein wenig voneinander zu entdecken oder auch zu lernen und sich füreinander und die jeweils andere Kultur, den unter Umständen anderen Alltag, zu öffnen. Wo wir dem Verstehen und der Verständigung unter den Völkern Raum geben, geben wir dem Frieden Raum, den Jesus Christus in unsere Herzen gegeben hat! In Ihrem Miteinander in diesen Tagen möge dieser Raum sichtbar und spürbar sein! Dies wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen. 

So können diese Tage ein Anfang sein – auch für weitere Begegnungen, z.B. in unserem Evangelischen Dekanat Weilburg. Wir würden uns freuen!

Für Ihre Gastfreundschaft danke ich Ihnen als verantwortlicher Dekan!

Bei den Überlegungen für ein Gastgeschenk sind wir, d.h. der Posaunenchor unter Leitung von Pfr. i.R. Sponholz, zu dem Ergebnis gekommen, dass wir etwas schenken möchten, was Ihnen allen zugute kommen kann. Ich hoffe, dass Sie für die bescheidene Geldgabe eine gute Verwendung für ihre Gemeinde vor Ort finden können.

So grüße ich Sie mit der Herrenhuter Jahreslosung für 2007 – „Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?“ – und verbleibe

 mit freundlichem Gruß

Ihr gez. Dekan Pfarrer Ulrich Reichard